Tiflis

Deutsche Spuren in Georgien

Reise 17-02
Reise 17-12

26.03. – 01.04.2017  (ausgebucht)
24.09. – 30.09.2017

Für diese Reise kann in einigen Bundesländern Bildungsurlaub beantragt werden.

Logo Bildungsurlaub
Für diese Reise kann in einigen Bundesländern Bildungsurlaub beantragt werden.

Das Panorama des Kaukasus ist ebenso atemberaubend wie kontrastreich: Schneebedeckte Berge, fruchtbare Ebenen, tiefblaue Seen, wilde Flüsse, Wasserfälle, steinige Felsen,  Bergsteppen und tiefe Schluchten charakterisieren dieses Gebirge. Nahezu alle Klimazonen sind dort anzutreffen und der Elbrus oder Oshamacho,  den „Berg der Glückseligen“ wie ihn die Tscherkessen nennen, ist mit 5633 Metern höchster Berg Europas.

Die Schönheit und Dramatik dieser Landschaft, die Liebe und Ehrfurcht zu ihrer Heimat, insbesondere zu den Bergen, sind Thema der kaukasischen Völker in ihren Mythen und ihrer Folklore. Dutzende Völkerschaften blieben in dem Gebirgszug zwischen Schwarzen Meer und Kaspischen Meer im Laufe der Geschichte hängen und es entstand eine babylonische Sprachen-Vielfalt auf engstem Raum.
Der Begriff „kaukasische Völker“ meint sowohl die im Nord- und Südkaukasus beheimateten Ureinwohner des Kaukasus (u.a. Abchasen, Tscherkessen, Ingushen, Tschetschenen, Georgier, Avaren, Lesgier, Laken) als auch die durch Zuwanderung und Assimilierung entstandenen Völker, wie die Armenier, Osseten, Karatschaier, Balkaren, Aseris, Kumuken und Nogaier.

Die Kaukasische Kultur ist eine komplizierte historisch-kulturelle Erscheinung, die weder mit der westlichen noch mit der orientalischen Kultur gleichgesetzt werden kann.
Gesetze der Gastfreundschaft und des ritterlichen Ehrenkodex wirkten im multiethnischen Kaukasusgebiet trotz lokaler Konflikte und Schicksale über Jahrhunderte stärker als religiöse Dogmen. Die sehr frühe Einführung des Christentums hat nicht nur die Georgier und ihr Zusammenleben mit den anderen Nationalitäten im „Bienenkorb der Völker“, bleibend geprägt.

Steinerne und literarische Zeugnisse berichten von den Blüteperioden und wechselnden Eroberern der Kaukasus-Region, den Traumata des Armenischen Genozids und den Schritten eines neuen transkaukasischen Zusammenlebens nach dem Zerfall der Sowjetunion.

200 Jahre nach Ankunft der Deutschen im Kaukasus begeben wir uns auf Spurensuche. Unsere Studienreise widmet sich Georgien und bietet Gelegenheit, die Geschichte und gegenwärtige Situation dieses Landes und seiner Einwohner kennen zu lernen. Gespräche mit einheimischen Fachleuten, Zeitzeugen und engagierten Menschen vor Ort ermöglichen einen Austausch auf Augenhöhe und geben Einblick in die Geschichte, die Kultur und das alltägliche Leben in Tiflis und anderen Regionen Georgiens.

Voraussichtlicher Programmablauf

(Stand: 14.01.2017; Änderungen im Programmablauf sind möglich und bleiben vorbehalten)

1. Tag (So.) | Anreise

  • Individuelle Anreise der Teilnehmer/innen nach T’bilisi (Tiflis)
  • Transfer zum Hotel

In der Regel finden Flüge von Deutschland nach Georgien über Nacht statt; einige Fluggesellschaften (z.B. Lufthansa) bieten auch Tagesverbindungen an.

2. Tag (Mo.) | Tiflis – Deutsche im Kaukasus

  • Treffen mit dem Reise- und Seminarleiter im Hotel, Programmvorstellung
  • Einführungsveranstaltung „Deutsche im Kaukasus“: Vortrag, Film und Diskussion:  Neu-Tiflis, Tiflis im 19.Jh, sowjetische Okkupation, „Siemens und Halske“, u.a.
  • Gemeinsames Mittagessen
  • „Kaukasiendeutsche“: Geführter thematischer Stadtrundgang in Tiflis

3. Tag (Di.) | Tiflis – Treffpunkt zwischen Orient und Oxident

  • Geführter Stadtrundgang in der Altstadt (Weltkulturerbe): entlang der alten Seidenstraße, Schwefelbäder, Besichtigung einer Kirche, einer Moschee und einer Synagoge
  • Besuch einer offiziellen Begräbnisstätte
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Gespräch in der Technischen Universität, inkl. Besichtigung des Schau-Berg-Werks unter dem Hauptgebäude
  • Besuch und Führung in der Feuerwache Saburtalo

4. Tag (Mi.) | „Und täglich grüßt der Diktator“

  • Busfahrt nach Gori.
  • „Und täglich grüßt der Diktator“ – der Georgier Stalin und seine Geburtsstadt Gori: Thematische Einführung und Besichtigung des Stalin-Museums
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Weiterfahrt nach Bolnissi (ehemals Katharinenfeld): Gespräch mit einer Zeitzeugin
  • Weiterfahrt zur Festungs- und Höhlenstadt Uplisziche: wichtiges religiöses, politisches und kulturelles Zentrum der Antike (Weltkulturerbe)

5. Tag (Do.) | Südlich des Großen Kaukasus: Kachetien

  • Busfahrt in den Osten Georgiens
  • Ausgrabungsstätte Qwareli: Führung und Gespräch mit dem Leiter der Ausgrabungsstätte
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Spurensuche in einem Bunker aus Sowjetzeiten
  • Besuch eines Weingutes mit Möglichkeit zur Weinverköstigung (fakultatives Angebot)

6. Tag (Fr.) | Tiflis –gestern und heute

  • Besuch und Führung im georgischen Parlamentsgebäude
  • Sowjetische Okkupation: Führung durch die Ausstellung im Nationalmuseum
  • Institut für Marxismus-Leninismus: Gespräch mit einem Mitarbeiter des KGB-Archivs
  • Gemeinsames Abendessen und Ausklang der Reise

7. Tag (Sa.) | Rückreise

  • Tagsüber: Zeit für eigene Erkundungen
  • Individuelle Abreise der Teilnehmer/innen

Flüge nach Deutschland starten in der Regel in der Nacht. Die Ankunft in Deutschland erfolgt am frühen Morgen des darauffolgenden Tages (So).

Reisebegleitung und Seminarleitung

Hans-Michael Schulze

Teilnehmerzahl

mindestens 10 / maximal 20

Reisepreis

Ab/bis Tiflis (eigene An-/Abreise)

845 Euro  pro Person im Doppelzimmer
255 Euro  Einzelzimmerzuschlag

Leistungen

Die folgenden Leistungen sind im Reisepreis enthalten:

  • 6x Übernachtung mit Frühstück in einem zentral gelegenen 3***Hotel der Mittelklasse (landestypische Kategorie); Doppelzimmer mit Dusche oder Bad und WC; (Einzelzimmer gegen Aufpreis)
  • 5x Mittag- oder Abendessen in ausgewählten Restaurants je nach Tagesprogramm
  • Sämtliche Programmkosten im Rahmen des genannten Programmablaufs: Stadtführungen, Referenten, Eintrittsgelder, ÖPVN , Busfahrten; ausgenommen sind fakultative Angebote
  • Transfer ab/bis Flughafen Tbilisi(Georgien) zum Hotel und zurück
  • Deutschsprachige Reisebegleitung während des gesamten Aufenthaltes
  • Vorbereitungsmaterial und Sicherungsschein