Breslau/Wrocław

„Stadt der Begegnungen“

Mit Exkursion nach Świdnica/Schweidnitz und Krzyżowa/Kreisau

„Die Blume Europas“ – so wurde Breslau von Nikolaus Henel von Hennenfeld, einem Dichter des 17. Jahrhunderts, genannt. Mehr als 100 Brücken und zwölf Inseln prägen die niederschlesische Oder-Metropole. Im Laufe ihrer wechselvollen Geschichte war sie polnisch, böhmisch, habsburgisch, preußisch, deutsch und ist heute wieder polnisch und heißt Wrocław. Bis 1939 gab es in Breslau eine der bedeutendsten deutschen jüdischen Gemeinden.

Breslau ist die größte europäische Stadt, deren Bevölkerung in Folge des Zweiten Weltkriegs praktisch vollständig ausgetauscht wurde, wobei den Platz der vertriebenen Deutschen viele aus dem vormaligen polnischen Osten vertriebene Polen einnahmen. Heute ist Wrocław die viertgrößte Stadt des Landes und für polnische Verhältnisse erstaunlich international. 2016 wird sie Kulturhauptstadt Europas sein – nicht zuletzt aufgrund ihrer außergewöhnlich vielfältigen Architektur wie die zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden Jahrhunderthalle von Max Berg.

In der näheren Umgebung liegen das kleine Dorf Krzyżowa/Kreisau, wo sich auf dem Gut der Familie Moltke die Widerstandsgruppe Kreisauer Kreis traf, und das frühere KZ Groß-Rosen, in dem 130.000 Menschen inhaftiert waren.

Zur Einstimmung sei Ihnen das Landerporträt über „Polen“ aus dem Ch. Links Verlag empfohlen, indem auch heikle Themen und Empfindlichkeiten zwischen Polen und Deutschen auf amüsante Weise durchleuchtet werden.

Möglicher Programmablauf

1. Tag | Anreise und das Herz der Stadt

  • Individuelle Anreise und Bezug der Zimmer
  • Am Nachmittag Treffen mit der Reiseleitung im Hotel und Orientierungspaziergang um den Ring
  • Abendessen

2. Tag | Geschichte und Gegenwart

  • Ausführliche Stadtführung zu Fuß: Universitätsviertel, Ossolineum-Nationalstiftung, Aula Leopoldina mit Turmbesteigung (wetterabhängig), Markthalle, Sandinsel mit Maria auf dem Sande, Dominsel mit Dombesuch
  • Mittagessen
  • Besichtigung Panorama Raclawice (mit Besichtigung), Katyn-Denkmal, Ohlauer Vorstadt, Jahrhunderthalle

3. Tag | Tagesexkursion

  • Busfahrt nach Swidnica (Schweidnitz), Besichtigung der Friedenskirche (Unesco-Weltkulturerbe)
  • Weiterfahrt nach Krzyzowa (Kreisau), Führung über den Gutshof, heute internationale Jugendbegegnungs- und Gedenkstätte, und Gespräch mit einem Mitarbeiter
  • Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung „In Wahrheit leben“
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Weiterfahrt zum ehemaligen KZ Groß-Rosen, Führung über das Gelände und Gespräch mit einer Historikerin
  • Rückfahrt nach Wrocław

4. Tag | Jüdisches Breslau und das „Viertel der vier Bekenntnisse“

  • Besichtigung des Jüdischen Friedhofs
  • Führung im „Viertel der vier Bekenntnisse“
  • Mittagessen
  • Besuch und Gespräch in der Synagoge zum Weißen Storch
  • Am Abend: Gelegenheit zum Besuch einer Kulturveranstaltung (fakultatives Angebot)

5. Tag | Wrocław heute, deutsch-polnische Zusammenarbeit

  • Besuch und Gespräch mit einer Mitarbeitern im Edith-Stein-Haus
  • Geführter Spaziergang durch das Gründerzeitviertel Nadordze
  • Gespräch mit einer Studentin über die heutige Situation in Wrocław und die Perspektiven Breslaus als europäische Kulturhauptstadt 2016
  • Abendessen und Ausklang der Reise

5. Tag | Eigene Erkundungen und Abreise

  • Zeit für eigene Erkundungen
  • Individuelle Abreise

Leistungen

  • Bahnfahrt Berlin – Wrocław – Berlin
  • 5x Übernachtung mit Frühstück in einem zentral gelegenen Mittelklassehotel im Doppelzimmer bzw. auf Wunsch im Einzelzimmer mit Dusche oder Bad und mit WC
  • 5x Mittag- oder Abendessen in ausgewählten landestypischen Restaurants
  • Sämtliche Kosten im Rahmen des genannten Programms (Stadtführungen, Referenten, Eintrittsgelder, Fahrten)
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Vorbereitungsmaterialien und Reisepreissicherungsschein